Darmmilzbrand

Darmmilzbrand: Einleitung

Exposition des Verdauungssystem gegenüber Milzbranderregern, in der Regel durch Verzehr von verseuchten Fleischerzeugnissen. Es handelt sich hierbei um eine schwere und oftmals tödliche Form von Milzbrand mit Fieber, Erbrechen, Bauchschmerzen und blutigem Durchfall, auf die Toxämie, Schock und Tod folgen. Milzbrand wird von den Sporen des Bakteriums Bacillus anthracis verursacht.

Symptome: Darmmilzbrand

Ähnliche Themen: Darmmilzbrand

Symptom Informationen

  • Übelkeit...Das unangenehme Gefühl der Übelkeit ist Jedem bekannt. Es tritt oft zusammen mit Erbrechen auf bzw. geht ... mehr »
  • Erbrechen...Beim Erbrechen wird der Mageninhalt aus dem Mund ausgeschieden. Erbrechen ist nicht dasselbe wie Regurgitation ... mehr »
  • Fieber...Ein Fieber bedeutet in der Regel, dass der Körper seine Temperatur erhöht hat, um eine Infektion abzuwehren ... mehr »
  • Bauchschmerzen...Ursachen für Bauch bzw. Abdominalschmerzen reichen von sehr schweren lebensbedrohlichen Erkrankungen ... mehr »
  • Erkrankungen des Verdauungstraktes...Jede Erkrankung und Auffälligkeit des Verdauungstraktes, die gutartig bis schwer wiegend sein kann. Zu den Beispielen zählen Zwölffingerdarmkrebs, Ösophagusachalasie ... mehr »
  • Pathologische Zustände des Magens...Jede Erkrankung und Anomalie des Magens. Der Magen ist das größte Verdauungsorgan und dient der Aufnahme von Nahrungsmitteln aus der Speiseröhre. Beispiele ... mehr »
  • Fieber...Ein Anstieg der Körpertemperatur auf einen Bereich über dem Normalwert. In der Regel erhöht sich die Körpertemperatur als Reaktion auf Infektionen, die ... mehr »
  • Durchfall...Unter Durchfall bzw. Diarrhö versteht man weichen oder wässrigen Stuhl. Es handelt sich um eine sehr häufige Störung. Akut und plötzlich einsetzender Durchfall ... mehr »

Komplikationen: Darmmilzbrand

Kategorien: Darmmilzbrand

Mehr Symptome (Symptomprüfer): Darmmilzbrand



Der Inhalt dieser Seite dient ausschließlich Informationszwecken und stellt keine Beratung, Diagnose oder Behandlung dar, und kann den fachärztlichen Rat nicht ersetzen. Treten Sie bitte Ihrem Arzt oder mit Gesundheitspflegefachmann für alle Ihre medizinischen Notwendigkeiten in Verbindung.